Willkommen bei der Samtgemeinde Neuenkirchen... Anmelden Registrieren

Flutlicht und Stoppelparty - Keno Veith vorn beim Trecker-Treck in Döllinghausen

Nach 71,46 Metern ist Schluss, der Bremswagen hat gewonnen. Foto: Björn Thienenkamp

Merzen. Keno Veith, auf Youtube mit einem Video von seinem im Morast stecken gebliebenen Traktor berühmt geworden, kann durchaus Trecker fahren. Das stellte der Stargast beim Trecker-Treck in Döllinghausen unter Beweis und siegte in der Klasse Schlepper bis 14000 Kilogramm.

Zum 10. Mal lud das Trecker-Treck-Team Schlichthorst nach Döllinghausen ein zum Kräftemessen der landwirtschaftlichen Fahrzeuge. Der große Wettkampf der Traktoren auf dem Acker von Hans-Theo Herdemann findet im Merzener Ortsteil Döllinghausen alle zwei Jahre statt. In diesem Jahr zum Jubiläum an zwei Tagen. „Am Samstag wurde bis 22.45 Uhr gestartet, erstmalig bei Flutlicht, das gab eine besondere Atmosphäre, wenn etwa die Sportklassen über die Bahn fegen“, resümierte Jürgen Dohm.

Stoppelparty zum Jubiläum

„Und auch die Stoppelparty zum Jubiläum war am Samstagabend sehr stimmungsvoll und ging bis in die Morgenstunden. Die Nachbarn können das bestätigen, und wir sind dankbar, dass die den Trubel über sich ergehen lassen“, so Dohm, der sich freute, das Keno Veith nicht nur auf der Party für Begeisterung sorgte, sondern auch auf der Bahn. Und das kommt nicht von ungefähr, denn schließlich ist der durchaus redselige „De Schwatte Ostfrees Jung“ bei einem Lohnunternehmer beschäftigt und sitzt nicht nur zur Maisernte tagtäglich auf dem Trecker.

Aus ganz Norddeutschland

Zusammen mit Rick Gerweler, Jörg Pufke und Hendrik Thünker wachte der Jürgen Dohm an der Waage über die Einhaltung der Gewichtsgrenzen. „Wir schauen auch, ob die Gewichte ordnungsgemäß eingehängt wurden, damit die sofort starten können“, so der 46-Jährige. „Mit so vielen Teilnehmern und rund 250 bis 260 Starts sind wir wohl Norddeutschlands größtes Trecker-Treck“, urteilte der 2. Vorsitzende über die Gruppen, in denen gestartet wurde, von Farmsport bis Frauenklasse. Anreisen aus ganz Norddeutschland, etwa aus Ostfriesland und der Grafschaft Bentheim, sowie aus dem westfälischen Raum, etwa Hopsten und Schale verzeichnete der Verein, Recke war mit einem großen Team vertreten.

Nachts Schnittchen schmieren

„Wir haben 55 männliche und 27 weibliche Mitglieder“, erklärte der Schlichthorster über die Gemeinschaft aus Döllinghausen, Schlichthorst und umliegenden Gemeindeteilen. „Unsere Frauen haben schon nachts angefangen, Schnittchen zu schmieren“, dankte er den „First Ladies“.

Und dann zogen die Trecker auch schon wieder um die Wette, jeweils einen der beiden niederländischen Bremswagen, auf dem sich während der Fahrt ein Gewicht von der hinteren Achse nach vorne verschob und so die Zuglast immer mehr erschwerte. Dass die Bremswagen immer mit dem passenden Gewicht beschickt waren, dafür sorgte Herdemann mit dem Bagger.

Auf dem Sofa mit Musik

Moderiert von Philipp Hatke, Michael Hemme, Markus Overberg und Jens Wessel verfolgten die Besucher das Geschehen, entweder schlichtweg am Zaun stehend oder aber, mehr oder weniger gemütlich, auf den zu Tribünen hergerichteten oder gar mit einigen Sofas ausgestatteten Anhängern beidseitig der Rennstrecke, bei Getränken und Musik.

Die Landjugend Wallenhorst etwa war mit 42 Leuten vertreten, davon etwa zehn Mädels, verteilt auf einen Planwagen und einen Getreideanhänger. „Wir sind jetzt schon das vierte oder fünfte Mal hier“, sagte Matthias, drei oder vier würden auch teilnehmen. „Wir haben viele Landwirte dabei oder eben auch von der Landtechnik Faszinierte“, erklärte das Vorstandsmitglied.

Full Pull mit 600 PS

Besonders spektakulär waren Niels Tigelaar mit seinem 500 PS-starken McCormick D-403 Duramax V8 und Lammert Ter Heide mit seinem 600 PS-starken MF 35 Duramax V8, die mit schwarzem Qualm aus dem Auspuff den Bremswagen über die 100 Meter-Marke zogen und damit den „Full Pull“ erreichten.

Einen traurigen Grund hatte alerdings die Parade des Trecker-Treck-Teams aus dem Lingener Stadtteil Biene, gedachten sie damit doch einem jüngst verstorbenen Mitglied.

Auch 2020 soll es am zweiten Sonntag im September wieder ein Trecker-Treck geben. Ob da auch wieder Flutlicht eingesetzt wird, ist fraglich, denn das sollte ja etwas Besondere zum Jubiläum sein.

 

Quelle: Bersenbrücker Kreisblatt
https://www.noz.de/lokales/samtgemeinde-neuenkirchen/artikel/1521880/keno-veith-vorn-beim-trecker-treck-in-doellinghausen#gallery&0&0&1521880

 

10. September 2018, 15:40 Uhr