Willkommen bei der Samtgemeinde Neuenkirchen... Anmelden Registrieren

Kindertagesstätte Merzen feiert „45.“ ganz bescheiden

Mit einem gemeinsamen Morgenkreis haben die 132 Jungen und Mädchen mit ihren Erziehern den 45. Geburtstag der Kindertagesstätte St. Lambertus in Merzen gefeiert. Als Kindergarten war die Einrichtung im Frühjahr 1971 eröffnet worden.

Mit einem Morgenkreis erinnerte die Kindertagesstätte St. Lambertus in Merzen an ihr 45-jähriges Bestehen. Klar, dass eine Geburtstagstorte nicht fehlen durfte: Die bestand aus 132 kleinen Törtchen. Foto: Christian Geers

Mit einem Morgenkreis erinnerte die Kindertagesstätte St. Lambertus in Merzen an ihr 45-jähriges Bestehen.
Klar, dass eine Geburtstagstorte nicht fehlen durfte: Die bestand aus 132 kleinen Törtchen.
Foto: Christian Geers

Auf eine üppige Feier mit langen Reden hat die Kirchengemeinde St. Lambertus als Trägerin der Kindertagesstätte verzichtet. Aber die Kinder und das Erzieherteam wollten den denkwürdigen Tag nicht so sang- und klanglos an sich vorbeigehen lassen. Denn wer Geburtstag feiert, der freut sich ja auch über Glückwünsche. Also trafen sich alle am Dienstagmorgen im Bewegungsraum im ersten Stock zu einem Morgenkreis. Dort gratulierten sie der Kindertagesstätte so, wie sie es auch zum Ehrentag jedes anderen Kindes machen: Es werden mehrere Lieder gesungen, es folgt der lautstarke Start einer dreistufigen Rakete – und am Ende gibt es Kuchen, genauer, eigens für den Anlass sogar eine mehrstöckige Torte. Die bestand aus in buntes Papier eingeschlagenen Toilettenpapierrollen. Darauf standen 132 leckere und bunt verzierte Muffins, die der Elternrat den vielen Geburtstagskindern gebacken hatte. Am Ende der halbstündigen Feier nahm jedes Kind ein süßes Törtchen mit in den Gruppenraum.

Familienmesse mit Kindermusical

 Alle freuen sich schon auf die Familienmesse am Samstag, 9. April, um 17 Uhr in der St.-Lambertus-Kirche. Darin wird ein Minimusical aufgeführt, das Henrik Meyer von der Integrativen Kunst- und Musikschule Artland zurzeit mit einigen Kindern einstudiert.

 Wie im Frühjahr 1971 alles begann

„Im Kindergarten ist es schön“ sangen die Kinder, als sie im April 1971 die Gruppenräume bezogen. So berichtet der Chronist am 22. April im „Bersenbrücker Kreisblatt“. Und betont dabei, wie wichtig die vorschulische Erziehung sei. Erleichterung soll bei den Eltern geherrscht haben, die bei der Erziehung auf die Unterstützung von Pädagogen zurückgreifen konnten. Nur wenige Schritte von der St.-Lambertus-Kirche entfernt ist das markante Flachdachgebäude nun ein Ort, in dem Familien eine ergänzende Unterstützung bei der Erziehung ihrer Kinder erhalten. Nicht nur räumlich ist die Nähe zur Kirche gewollt, auch inhaltlich. Die Kirchengemeinde übernahm damals die Trägerschaft der Einrichtung.

Viergruppiger Kindergarten kostete 250.000 D-Mark

Mit finanzieller Unterstützung des Bistums Osnabrück errichteten die damaligen Landgemeinden im Kirchspiel Merzen den viergruppigen Kindergarten. Der kostete rund 250.000 D-Mark , entworfen hatte ihn der Fürstenauer Architekt Albers. Er hatte den Auftrag von den damals noch selbstständigen Gemeinden Lechtrup-Merzen, Südmerzen, Engelern, Plaggenschale, Döllinghausen und Ost- und Westeroden erhalten, die insgesamt 60.000 D-Mark für den Bau aufgebracht hatten.

 Beim Start war der Kindergaren schon zu klein

Und so ging es im April 1971 los: 100 Kinder betreuten die Erzieherinnen, die von Helferinnen, Praktikantinnen und Betreuerinnen unterstützt wurden, in vier Gruppen am Vormittag, während eine 20-köpfige Gruppe in den Nachmittag ausweichen musste. Erst ab 1976, so ist den Berichten zu entnehmen, ging die Zahl der Kinder zurück. Bis 1992 reichten die vier Gruppenräume aus. Später folgten mehrere Erweiterungen.

Ein Artikel von Christian Geers / Bersenbrücker Kreisblatt
http://www.noz.de/lokales/samtgemeinde-neuenkirchen/artikel/693978/kindertagesstatte-merzen-feiert-45-ganz-bescheiden

6. April 2016, 10:07 Uhr