Nach der Auflösung der beiden Orientierungsstufen im Jahre 2004 musste sich die Schule in einigen Gebäudebereichen zunächst mit leer stehenden Räumen zufriedengeben. Nachdem im Laufe der Jahre Merzener Vereine wie Musikzug oder Heimatverein Räume im Schulgebäude für ihre Arbeit übernommen hatten, packte auch der Förderverein der Grundschule in Zusammenarbeit mit der immer noch „neuen“ Schulleiterin Petra Bröker und dem Lehrerkollegium kräftig an. Gemeinsam möbelten sie im wahrsten Sinne des Wortes mehrere Räume der in die Jahre gekommenen Schule pädagogisch und optisch auf und schafften zudem Raum für Betreuungsangebote der in der Bildungseinrichtung, die in Zukunft als Ganztags-schule entsprechende Angebote vorhalten muss.

„Rund 15 000 Euro haben wir in den letzten beiden Jahren über den Förderverein für die Neuausgestaltung bereitstellen können“, stellte Vereinsvorsitzende Petra Dirkes zufrieden fest, nachdem Petra Bröker an einem Dankeschönabend für alle Beteiligten durch das Schulgebäude geführt hatte. Wenn auch nicht alle Gelder ausschließlich aus dem Topf des Fördervereins gekommen sind, ist es nach Ansicht der Schulleiterin schon enorm, was in Merzen durch Spendenakquise über die Zeit auf die Beine gestellt wurde.

Ruth Klaus-Karwisch, als Fachbereichsleiterin der Samtgemeinde Neuenkirchen für den Bereich Bürgerservice, Familie, Ordnung und Soziales verantwortlich, pflichtete der Schulleiterin bei: „Wir haben noch so einige Punkte auf dem Plan der Merzener Schule, da war es gut, dass diese Dinge bereits gewissermaßen in Eigenregie bearbeitet worden sind.“ Zwar seien der Büchereiraum sowie einige für die Nachmittagsbetreuung notwendige Räume quasi fertig abgearbeitet, aber Projekte wie eine Schulmensa, behindertengerechte Toiletten oder der notwendige Personenaufzug für die obere Etage –all das seien noch Arbeiten, die in den nächsten Jahren für das Merzener Schulgebäude auf der Agenda stehen würden. Allein die Ausstattung einer geeigneten Mensa würde Kosten im sechsstelligen Eurobereich hervorrufen.

„Kindgerecht und dennoch reizarm“, so könnte die Gestaltung der frisch renovierten Schulräume beschrieben werden. Bei der neu ausgestatteten Bücherei beispielsweise, die den Kindern nun ein reichhaltiges Repertoire an Schul- und Freizeitliteratur bietet, wurde bei der Ausgestaltung zwar auf farbenfrohe, dennoch aber besonders reizarme Möblierung Wert gelegt. So ist gewährleistet, dass die Kinder sich in den Räumen wohlfühlen, sich dennoch aber auf das Wesentliche, das Lernen, konzentrieren können.

Als nächstes Projekt, so Ruth Klaus-Karwisch, stehe nun die Neuausstattung des Computerraums auf dem Plan. Hierfür sei von der Samtgemeinde Neuenkirchen in diesem Jahr ein Budget von insgesamt 20 000 Euro veranschlagt worden. „Hier sind wir schon länger dran“, ergänzt Petra Bröker. Problematisch sei es bei der technischen Ausstattung dieses Raumes, Firmen zu finden, die für nur einen Raum diese Arbeit übernähmen und im Anschluss eine entsprechende Servicegarantie anböten.

 

Quelle: Bersenbrücker Kreisblatt
http://www.noz.de/epaper/read/20301/21136/14/1/1